Kapitel 115ERKRANKUNGEN DES ZAHNHALTEAPPARATS671

werden einige Zähne zu stark belastet, was da­zu führen kann, dass Teile der Krone heraus­brechen oder sich die Zähne lockern.

Eine häufige Ursache von Fehlbiss ist ein Miss­verhältnis zwischen Kiefergröße und Zahn­größe oder zwischen der Größe von Ober- und Unterkiefer. Diese Unterschiede können zu einer zu engen Zahnstellung und zu einem anomalen Biss führen. Eine andere Ursache ist der Verlust von einem oder mehreren Zähnen. Wenn ein Zahn verloren geht, neigen die neben­stehenden Zähne dazu, in die neu geschaffene Lücke einzuwandern, sodass sie »aus der Reihe tanzen«. Seltenere Ursachen von Fehlbiss sind falsche Zahnstellung aufgrund eines Kiefer­bruchs, Daumenlutschen über das vierte Le­bensjahr hinaus, Mund- und Kiefertumoren sowie nicht richtig passende Kronen, Füllun­gen, Zahnspangen und Zahnklammern. Mög­licherweise spielt beim Fehlbiss auch Verer­bung eine Rolle.

Symptome und Diagnose

Fehlbiss löst gewöhnlich zunächst keine Sym­ptome aus. Auf die Dauer kann er jedoch wegen der damit einhergehenden Belastung dazu füh­ren, dass sich Zähne lockern oder abbrechen. Ein schwerer Fehlbiss kann auch zu Schwierig­keiten oder Unbehagen beim Abbeißen und Kauen oder beim Sprechen führen. Ein Fehlbiss,

Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Paro­dontopathien) sind Entzündungen und Schä­den an den Strukturen, die die Zähne umgeben und stützen; zu ihnen zählen in erster Linie Zahnfleisch, Knochen und die Außenschicht der Zahnwurzel.

Erkrankungen des Zahnhalteapparats werden hauptsächlich von Bakterien verursacht. Sie tre­ten häufiger bei Menschen mit unzureichender

Erkrankungen des Zahn-

halteapparats

KAPITEL 115

der die Mundhygiene behindert, kann das Ri­siko für Karies und Zahnfleischerkrankungen erhöhen. Fehlbiss kann vom Zahnarzt bei der Zahnuntersuchung festgestellt werden.

Vorbeugung und Behandlung

Ursachen

Nach dem Verlust oder dem Entfernen eines Zahnes oder von Zähnen (z. B., um Platz für andere bleibende Zähne zu schaffen), lassen sich Verlagerungen der zurückbleibenden Zäh­ne durch Zahnklammern und andere kiefer­orthopädische Geräte verhindern. Sobald sich die Zähne richtig ausgerichtet haben und die Klammern entfernt sind, muss der Betroffene in der Regel zwei bis drei Jahre lang nachts eine Zahnspange tragen, um die Position der Zähne zu erhalten.

Fehlbiss lässt sich auf verschiedene Weise korrigieren, z. B. dadurch, dass durch kiefer­orthopädische Geräte ständig ein sanfter Druck auf die Zähne ausgeübt wird, um sie wieder in Reih’ und Glied zu bringen (z. B. mithilfe von Zahnklammern, die mit einem Dentalkleber auf die Zähne aufgeklebt werden, oder einer Zahn­spange, die herausgenommen werden kann). Bei geringem Fehlbiss können kieferorthopä­dische Geräte eingesetzt werden, die man kaum sieht. Manchmal reicht das allein aber nicht aus, und es ist eine Kieferoperation nötig. Eine weitere Technik zur Behandlung von Fehlbiss besteht darin, einige Zähne gezielt abzuschlei­fen und mit Kronen usw. aufzubauen.

Mundhygiene auf. Auch der Allgemeinzustand des Körpers kann den Zahnhalteapparat beein­flussen, z. B. bei Diabetes, schlechter Ernährung, Leukämie, Aids und durch Rauchen.

Zahnfleischentzündung

Eine Entzündung des Zahnfleischs bezeichnen Mediziner als Gingivitis.