Kapitel 143NIERENVERSAGEN821

Dieses Verfahren eignet sich nicht für Men­schen mit Bluthochdruck, Blutgerinnungsstö­rungen, akuten Harnweginfektionen oder nur einer Niere (mit Ausnahme einer transplantier­ten Niere). Zu den Komplikationen gehören Blutungen rund um die Niere und die Bildung kleiner arteriovenöser Fisteln (anomaler Ver­bindungen zwischen sehr kleinen Arterien und Venen).

Eine mikroskopische Untersuchung der Zel­len im Urin (Zytologie) ist nützlich für die Dia­gnose einer Krebserkrankung der Harnwege. Bei gefährdeten Personen – z. B. Rauchern, Arbei-

Beim Nierenversagen ist die Nierenfunktion derart gestört, dass die Nieren nicht mehr in der Lage sind, Endprodukte des Stoffwechsels hinreichend auszuscheiden.

Nierenversagen kann viele Ursachen haben; einige von ihnen lassen die Nierenfunktion schnell zusammenbrechen (akutes Nierenver­sagen), wohingegen andere zu einem allmähli­chen Niedergang der Nierenfunktion (chroni­sches Nierenversagen) führen. Die Nieren verlieren dabei nicht nur die Fähigkeit, Endpro­dukte des Stoffwechsels, wie Kreatinin und Blut-Harnstoff-Stickstoff, aus dem Blut zu fil­tern, sondern sie können zudem auch die Men­ge und Verteilung des Körperwassers (Flüssig­keitsgleichgewicht) und die Konzentration der Elektrolyte (Natrium, Kalium, Kalzium, Phos­phat) im Blut nicht mehr so gut kontrollieren.

Wenn das Nierenversagen chronisch wird, steigt der Blutdruck häufig an. Die Nieren kön­nen nicht länger genügend Erythropoietin pro­duzieren – jenes Hormon, das die Bildung von roten Blutkörperchen anregt. Das führt zu Blut­armut (Anämie). Bei Kindern wirkt sich Nieren­versagen auf das Knochenwachstum aus. Bei Kindern wie Erwachsenen kann Nierenversa­gen zu schwächeren, nicht normal ausgebilde­ten Knochen führen.

Nierenversagen kann in jedem Alter auftre­ten, doch sowohl akutes als auch chronisches

Nierenversagen

tern in der Petrochemie und Menschen mit schmerzlosen Blutungen – kann mit der Harn­zytologie auf Nieren- und Blasenkrebs geprüft werden. Bei Patienten, denen ein Blasen- oder Nierentumor entfernt wurde, kann sie zur Nach­untersuchung dienen. Falschpositive Ergebnisse können durch eine andere Krankheit, wie eine Entzündung, zustande kommen und Krebs an­zeigen, obwohl keiner vorhanden ist; und sie können – besonders bei einem Krebs im Früh­stadium oder bei einem sehr langsam wach­senden Krebs – falschnegativ sein, also eine be­stehende Krebserkrankung nicht anzeigen.

KAPITEL 143

Nierenversagen kommt bei älteren Menschen häufiger vor als bei jüngeren, da Ältere häufi­ger schwere Krankheiten entwickeln. Viele Ur­sachen von Nierenversagen lassen sich behan­deln, und die Nieren erholen sich möglicher­weise. Dank der Möglichkeit zur Blutwäsche (Dialyse) ist Nierenversagen von einer tödli­chen zu einer chronischen Krankheit geworden.

Akutes Nierenversagen kann durch alles ent­stehen, was die Blutversorgung der Nieren verringert, den Abfluss des Harns blockiert, nachdem er die Nieren verlassen hat, oder die Nieren selbst verletzt. Auch Nierenerkrankun­gen können zu einem akuten Nierenversagen führen. In vielen Fällen lässt sich jedoch keine Ursache für ein akutes Nierenversagen finden.

Symptome

Die Symptome hängen von der Schwere des Nierenversagens, der Geschwindigkeit, mit der es sich entwickelt, und der zugrunde liegenden Ursache ab.

Akutes Nierenversagen

Beim akuten Nierenversagen verschlechtert sich die Fähigkeit der Nieren, das Blut von Schadstoffen zu reinigen, zunehmend schneller (im Verlauf von Tagen bis Wochen).