Kapitel 216SCHWERHÖRIGKEIT UND TAUBHEIT1231

kopf ab, damit weder Nahrung noch Flüssigkeit in die Luftröhre gelangen. Auf diese Weise schützt der Kehldeckel die Lunge.

Das Altern wirkt sich auf die Funktion von Ohren, Nase und Rachen deutlich aus. Die Ver­änderungen beruhen auf Verschleiß, Lärm, wiederholten Infektionen, aber auch auf der Einwirkung von Substanzen wie Alkohol und Tabak.

Weit verbreitet ist das allmähliche Nachlas­sen des Gehörs, insbesondere bei hohen Tönen (Presbyakusis). Dieses kann die Fähigkeit zur

Unter Schwerhörigkeit versteht man eine Ver­schlechterung des Hörvermögens. Taubheit ist ein vollständiger oder nahezu vollständiger Verlust des Hörvermögens.

Schwerhörigkeit und Taubheit betreffen vor­nehmlich ältere Menschen. Auch Kinder können schwerhörig werden. Unbehandelt behindert das ihre sprachliche und soziale Ent­wicklung. Unter einem Hörsturz versteht man plötzliche Schwerhörigkeit, die sich oft ein­seitig innerhalb weniger Stunden oder noch kürzerer Zeit einstellt.

Ursachen

Schwerhörigkeit kann durch eine mechanische Verlegung des Gehörgangs oder des Mittelohrs entstehen, die die Schallleitung behindert (Schallleitungsschwerhörigkeit). Der Grund kann sein, dass sich Ohrenschmalz angesam­melt hat; selten ist es ein Tumor. Besonders bei Kindern ist Flüssigkeit im Mittelohr die häu­figste Ursache für die Schallleitungsschwer­hörigkeit. Zu einem solchen Erguss kann es in­folge von Ohrenentzündungen, Allergien und Tumoren kommen. All diese Ursachen können die Eustachische Röhre, die Flüssigkeit aus dem Mittelohr ablaufen lässt, blockieren.

Schwerhörigkeit und Taubheit

KAPITEL 216

Sprachwahrnehmung beeinträchtigen. Bei älte­ren Menschen kommt es auch häufiger, aber keineswegs regelmäßig, zu Fehlfunktionen des Gleichgewichtsapparats und Ohrgeräuschen (Tinnitus).

Der Geschmackssinn kann im Alter nach­lassen, wodurch die Geschmackseindrücke un­klar werden. Auch die Stimme kann sich ver­ändern, weil sich z. B. das Kehlkopfgewebe versteift, was Höhe und Qualität der Stimme beeinträchtigt und zu Heiserkeit führt. Ver­änderungen am Rachengewebe bewirken mit­unter, dass beim Schlucken Nahrung oder Flüs­sigkeit in die Luftröhre geraten (Aspiration). Wiederholte oder starke Aspiration kann eine Lungenentzündung nach sich ziehen.

Alterserscheinungen

Schwerhörigkeit kann auch darauf beruhen, dass die sensorischen Strukturen des Innenohrs (Haarzellen), des Hörnervs oder der Hörnervbah­nen geschädigt sind (Schallempfindungsschwer­hörigkeit). Ursache können Medikamente, Infek­tionen, Tumoren und Schädelverletzungen sein. Häufig bestehen Schallleitungs- und Schall­empfindungsschwerhörigkeit nebeneinander.

Alter: Altersschwerhörigkeit (Presbyakusis) beruht bei manchen Menschen darauf, dass die Ohrstruktur mit der Zeit an Elastizität verliert oder sonstige Veränderungen erschweren die Reaktion auf Schallwellen. Jahrelange Lärm­belastung verschlimmert die altersbedingte Schwerhörigkeit vielfach. Das Hörvermögen kann bereits ab Anfang zwanzig nachlassen, doch der Prozess schreitet so langsam voran, dass die meisten Menschen die Veränderung erst mit Mitte fünfzig bemerken.

Altersschwerhörigkeit wirkt sich zu Beginn nur auf sehr hohe Frequenzen aus, erst später auf Töne mittlerer Frequenzen. Wenn hohe Tö­ne nicht mehr wahrgenommen werden, leidet oft das Sprachverständnis. Trotz normaler Laut­stärke kann der Betroffene z. B. die Konsonan-

siehe Seite 1576