Kapitel 221KREBS DES NASEN- UND RACHENRAUMS1255

wird die Stimme rau und heiser. Die Luftröhre ist dann normalerweise nicht verlegt, weil sich das gesunde Stimmband auf der anderen Seite ausreichend öffnet. Bei einer beidseitigen Läh­mung klingt die Stimme weniger kräftig, an­sonsten aber normal. Der Raum zwischen den gelähmten Stimmlippen ist jedoch sehr eng, so­dass selbst mäßige Anstrengung zu Atembe­schwerden und einem hohen, scharfen Ge­räusch bei jedem Atemzug führen.

Die Ursache der Lähmung muss ein Arzt fest­stellen. Hierzu können Kehlkopf, Bronchialäste und Speiseröhre endoskopisch untersucht wer­den. Mitunter sind auch eine Kernspintomo­graphie oder eine Computertomographie von Kopf, Hals, Brust und Schilddrüse sowie eine Röntgenaufnahme der Speiseröhre erforderlich.

Behandlung

Die Behandlung soll verhindern, dass die gelähm­te Stimmlippe die Luftzufuhr behindert. Bei ein­seitiger Lähmung kann die Stimmlippe operativ in die beste Lage für eine normalere Sprechweise gebracht werden (Thyroplastik). Sind beide Sei­ten betroffen, so ist es schwieriger, die Luftröhre offen zu halten. Mitunter ist eine Tracheotomie erforderlich, ein Eingriff, der die Luftröhre durch den Hals hindurch öffnet. Dieser Luftröhren-

Kehlkopfkrebs ist ein häufiger Krebs des Kopf- und Halsbereichs. Er tritt eher bei Männern als bei Frauen auf und steht in Beziehung zum Zi­garetten- und Alkoholkonsum, die sein Auf­treten fördern.

Kehlkopfkrebs

Symptome und Diagnose

Krebserkrankungen im Bereich von Nase und Rachen haben ähnliche Merkmale. Die Erkran­kung kann vom Kehlkopf (Larynx), von den Na­sennebenhöhlen, vom Bereich der Nasengänge und vom oberen Rachen sowie den Mandeln ausgehen. Mundkrebs ist Nasen- und Rachen­krebs ebenfalls sehr ähnlich.

Krebs des Nasen- und Rachenraums

KAPITEL 221

schnitt kann dauerhaft angelegt sein oder nur bei Infektionen der oberen Atemwege genutzt wer­den. Bei der so genannten Arytenoidektomie werden die Stimmlippen dauerhaft getrennt, um die Luftröhre zu öffnen. Diese Operation kann die Stimmqualität beeinträchtigen.

Laryngozelen können sich nach innen stülpen (dann kommt es zu Heiserkeit und einer Ver­legung der Luftröhre) oder nach außen (dann entsteht eine sichtbare Schwellung am Hals). Die Hohlräume sind mit Luft gefüllt. Sie kön­nen sich ausdehnen, wenn jemand mit ge­schlossenem Mund und zusammengekniffener Nase kräftig ausatmet. Besonders häufig finden sich Laryngozelen bei Musikern, die Blasinstru­mente spielen.

In der Computertomographie erscheinen La­ryngozelen glatt und eiförmig. Da sie sich infi­zieren und mit einer schleimartigen Flüssigkeit füllen können, sollten sie operativ entfernt wer­den.

Dieser Krebs entsteht gewöhnlich an den Stimmlippen oder in deren Umgebung und verursacht häufig Heiserkeit. Ein Krebstumor an anderen Teilen des Kehlkopfs verursacht Schmerzen und häufig auch Schluckbeschwer­den. Mitunter fällt als erstes Anzeichen ein ge­schwollener Lymphknoten am Hals auf.

Die Diagnose wird gestellt, indem der Arzt den Kehlkopf durch ein Laryngoskop betrach­tet, das einen direkten Blick auf den Kehlkopf gestattet, und eine Gewebeprobe zur mikrosko­pischen Untersuchung entnimmt (Biopsie).

Laryngozelen

Laryngozelen sind Schleimhautausstülpungen im Bereich des Kehlkopfs (Larynx).

siehe Seite 661