Kapitel 261NEUGEBORENE, SÄUGLINGE UND ÄLTERE KINDER1455

279 Diabetes mellitus 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 
1594
280 Erbliche Stoffwechselstörungen 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 
1597
Störungen im Kohlenhydratstoffwechsel
Störungen im Aminosäure-
stoffwechsel
Fettstoffwechselstörungen
Störungen im Pyruvat-
stoffwechsel
281 Krebs im Kindesalter 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 
1603
Wilms-Tumor
Neuroblastom
Retinoblastom
282 Zerebralparese 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 
1606
283 Geistige Behinderung 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 
1608
284 Psychische Erkrankungen 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 
1612
Frühkindlicher Autismus
Asperger-Syndrom und nicht näher
bezeichnete tief greifende Entwicklungsstörung
Rett-Syndrom
Desintegrative Störung
Schizophrenie
Depressionen
Manisch-depressive Erkrankung
Selbstmordverhalten
Störung
des Sozialverhaltens
Störung des Sozialverhaltens mit oppositio-
nellem, aufsässigem Verhalten
Störung mit Trennungsangst
Somatoforme Störungen
285 Soziale Einflüsse auf das Verhalten 
von Kindern und ihre Familien 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 
1621
Krankheit und Tod bei Säuglingen
Krankheit bei Kindern
Scheidung
Kinderbetreuung
Vollzeitpflege
Adoption
286 Kindesmisshandlung und -vernachlässigung 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . 
1627

Die erfolgreiche Entwicklung vom Fetus – um­geben vom Fruchtwasser und, im Hinblick auf seine Nährstoff- und Sauerstoffzufuhr, völlig abhängig von der Plazenta – zum strampelnden, atmenden Neugeborenen ist und bleibt ein Wun­der. Neugeborene – als solche werden Kinder bis zum zweiten Lebensmonat bezeichnet –

ältere Kinder

KAPITEL 261

Neugeborene, Säuglinge und 

und Säuglinge – also Kinder zwischen dem zwei­ten Lebensmonat bis zum zweiten Lebensjahr – müssen gut versorgt werden, um sich normal entwickeln zu können und gesund zu bleiben. Zu dieser Versorgung gehören nicht nur Ernäh­rung und Hyiene, sondern auch liebevolles Um­sorgtsein und das Gefühl der Sicherheit.